neues von mit persönlich

 

Liebe Stammtischler

Heute möchte ich Euch über meinen Aufenthalt im Johanniter Krankenhaus in Duisburg- Rheinhausen unterrichten. Mein Einweisungstermin war am Mittwoch den 07.09.2022 um 10 Uhr im Sekretariat der Kardiologie und natürlich waren Jutta und ich auch pünktlich vor Ort. Nach der Anmeldung standen erst noch an: Röntgen, Ultraschall des Herzens, Blutabnahme und EKG. Da es natürlich bei allen diesen Dingen auch Wartezeiten gab, war ich dann um 14:30 Uhr endlich auf der Station in einem 2 Bett Zimmer. Am Abend besuchte mich dann Frau Professor Osswald um mir zu sagen was am nächsten Tag geschehen würde und ein Narkose Arzt.

Am Donnerstag stand dann die OP um 8 Uhr als erste des Tages an und man brachte mich auch sehr pünktlich in den OP wo ich dann die Narkose bekam. Was dann passiert ist weiß ich natürlich nicht, aber aufgewacht bin ich dann gegen 12:15 Uhr. Der Pfleger aus dem Aufwachraum zog mir dann noch zwei Zugänge aus meinem linken Arm und machte dabei eine Riesen Sauerei, denn es lief viel Blut aus meinem Arm ins Bett, was dann mit einem Handtuch abgedeckt wurde.

Wieder auf der Station bekam ich zuerst von der Schwester einen Anpfiff als sie das viele Blut sah, aber ich konnte ihr versichern das ich nicht der Schuldige war sondern eben der Pfleger aus dem Aufwachraum. Nach 18 Uhr besuchte mich dann noch einmal die Frau Professor und erklärte mir was sie gemacht hatte. Also der alte Schrittmacher wurde entfernt und auf der selben Seite wurde dann der Defi eingesetzt, aber da der größer als der Schrittmacher ist hat sie den hinter einen Brustmuskel gesetzt. Ein Kabel des Schrittmachers wurde dann an den Defi angeschlossen weil d der Anschluss mit dem neuen Teil identisch war und 3 weiter Kabel des Defis wurden dann im Herzen verankert, so das ich jetzt in beiden Herzkammern je 2 Anschlüsse habe, was bei  alten Schrittmacher nicht so war, denn der versorgte nur eine Herzkammer. Das zweite alte Kabel des Schrittmachers konnte sie entfernen obwohl das bereits seit ca. 156 Jahren im Herzen und damit auch mit dem Gewebe verwachsen war.

Auch sagte sie mir das wenn die Auswertung des Defis am nächsten Tag ok wäre das ich dann am Nachmittag entlassen werden könnte, was mich natürlich besonders gefreut hat und genau so kam es auch, sa das Jutta mich gegen 14 Uhr abholen konnte und jetzt bin ich wieder zu Hause, darf  allerdings noch 4 Wochen den Arm nicht über Schulterhöhe heben, nicht schwer tragen und ca. eine Woche nicht selber Autofahren. Ich werde also am Freitag den 16,09.2022 beim nächsten MIST 47 dabei sein, denn ich hoffe sehr das ich den rechten Arm dann wieder richtig bewegen kann, nur kann ich leider nichts zum fahren lassen mitbringen, weil ich dafür erst noch in schweren Kisten kramen müßte was ich aber noch nicht darf.

 

zurück zur Startseite